• Philipp Lumetsberger

Große Fußstapfen: Der Crossover SUV Nissan Ariya folgt dem Nissan Leaf nach



Mit dem Leaf hat der Hersteller aus dem Land der aufgehenden Sonne eines

der weltweit erfolgreichsten Elektroautos auf den Markt gebracht. Der Nissan Ariya soll nun dessen Nachfolge antreten und den Beginn einer neuen Ära einläuten. Zugleich wagen sich die Japaner mit ihrem neuen Fahrzeug in das

Segment der Crossover-SUV. Die Front des futuristisch angehauchten Ariya ziert ein wuchtiger Kühlergrill, der von Lichtleisten flankiert wird. Bei einem Blick auf das Heck stechen sofort das horizontal durchgehende Leuchtband, der Heckspoiler sowie die nach unten abfallende Dachlinie ins Auge. In puncto Lackierung setzt Nissan zudem einen Schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit. Sie haben einen neuen Lack auf Wasserbasis entwickelt, der sich bei niedrigeren Temperaturen auftragen lässt. Dadurch lassen sich in diesem Produktionsschritt in etwa 25 Prozent CO2 einsparen.


Schlichter Innenraum


Im Vergleich zu anderen Fahrzeugen aus dem Hause Nissan wirkt der Innenraum sehr minimalistisch. Dies zeigt sich vor allem im Cockpit: Auf Bedienknöpfe wird weitestgehend verzichtet, stattdessen befinden sich im Armaturenbrett und in der Mittelkonsole Touch-Bedienfelder. Sämtliche Infotainment-Inhalte und Fahrzeuginformationen werden auf zwei 12,3

großen Displays dargestellt.


Bedienknöpfe sucht man im Cockpit des Ariya (fast) vergebens. An deren Stelle treten beleuchtete Touchbedienelemente

Zwei Antriebs- und Batterievarianten


Der Crossover ist wahlweise mit Front- oder Allradantrieb erhältlich. Insgesamt stehen fünf verschiedene Motorleistungen zur Verfügung: 160 und 178 kW bei der Version mit Frontantrieb sowie 205, 225 und 290 kW bei der Allradversion. Die Batteriekapazität beläuft sich auf 63 bzw. 87 kWh. Aufgrund dessen fällt auch die Reichweite dementsprechend unterschiedlich aus. So reicht etwa die 87 kWh-Batterie der Frontantriebversion für eine Strecke von bis zu 500 Kilometern gemäß WLTP-Reichweitenzähler. Bei der anderen Antriebsvariante ist mit dem gleich großen Energiespeicher bereits bei 460 Kilometern das Limit erreicht. Standardmäßig sind alle Fahrzeugvarianten mit drei verschiedenen Fahrmodi (Standard, Sport, Eco) ausgestattet. Bei der Allradvariante kommt ein zusätzlicher Modus für rutschiges Terrain hinzu.


Im Fahrbetrieb wird auf das schon vom Leaf bekannte e-Pedal-System zurückgegriffen, welches es erlaubt, dass dank der Rekuperation ausschließlich mit dem Beschleunigungspedal gefahren werden kann. Nissan lässt sich hinsichtlich des Preises noch nicht in die Karten blicken, dieser dürfte aber voraussichtlich im Bereich von 45.000 Euro liegen. Auch wenn der genaue Marktstart bislang noch nicht bekannt gegeben wurde, so dürfte dieser noch im zweiten Halbjahr 2021 erfolgen.


Auffällige Heckansicht - Das durchgehende Lichtband sorgt in Kombination mit der nach unten gezogenen Dachlinie und dem Heckspoiler für eine auffallende Optik


Technische Daten


  • Hersteller: Nissan

  • Modell: Ariya

  • Antriebsart: Elektro

  • Leistung: ab 160 kW / 217 PS

  • Antriebsachse: Frontantrieb oder Allrad

  • Reichweite: ab 340 km (WLTP / elektrisch)

  • 0-100 km/h: 7,5 Sekunden (Ariya 63 kWh)

  • Spitze: 160 km/h (Frontantrieb) / 200 km/h (Allrad)

  • Preis: k.A.

  • Türen: 5

  • Kofferraumvolumen: 468 l (Frontantrieb) / 415 l (Allrad)

  • Masse / Gewicht: 4.600 x 1.850 x 1.660 mm / ab 1.800 kg