• Armin Grasmuck

Pössl: Citroën Vanster wird zum E-Camper

Der noch überschaubare Markt für akkubetriebene Wohnmobile vermeldet einen Neuzugang: Pössl elektrifiziert den Vanster – unter anderem mit Faltdach, Küchenbox sowie zweiter Liege – und macht den Bus von Citroën damit zum ECamper. Der fünf Meter lange, 1,99 Meter hohe und 1,92 Meter breite Stromer wird gleichzeitig mit einer stärkeren Batterie ausgestattet, die 75 Kilowattstunden brutto schafft und im Idealfall eine Reichweite von bis zu 330 Kilometern liefern soll. Speziell im sommerlichen Stadtverkehr scheinen diese Angaben realistisch, dagegen dürfte Reichweite im Winter und auf der Autobahn deutlich darunter liegen.



Unterwegs kann über Schnelllader Strom bezogen werden, zuhause oder in der Stadt auch auf Basis von 11 Kilowatt. Die Schubkraft des frontangetriebenen Vans ist dank des 100-kW-Motors und 260 Newtonmetern ohnehin massiv. Diese Eckdaten machen den Vanster alltagstauglich und startklar für Wochenendausflüge im Umland oder Urlaubsreisen, die über die Mittelstrecke zu erreichen sind. Preislich wirkt der Camping-Vanster attraktiv: Das Fahrzeug mit Klappgaskocher im Heck, Außensteckdose und Aufstelldach samt Doppelbett sowie Dreibank im Fond und Drehsitzen vorn ist mit knapp 60.000 Euro veranschlagt – die Förderprämie abgezogen, kostet der Stromer 51.000 Euro. Die 400 Modelle, die Pössl entsprechend aufgerüstet hat, werden wohl schnell ihre Kunden finden.


INFO: poessl-vanline.de