• Harald Gutzelnig

Skoda kündigt E-SUV mit neuer Designsprache an

Skoda blickt auf ein herausforderndes, aber erfolgreiches Geschäftsjahr 2021 zurück.


Trotz Halbleitermangels und Corona-Pandemie konnten weltweit 878.200 Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden. Der ENYAQ iV, das erste vollelektrische Skoda-SUV, hat mit fast 45.000 Auslieferungen die Erwartungen übertroffen.


Neue Designsprache

Im zweiten Halbjahr 2022 stellt Skoda eine neue Designsprache unter dem Leitgedanken „modern solid“ vor, die im nächsten Jahr sukzessive ausgerollt wird. Damit legt der tschechische Automobilhersteller den Fokus noch stärker auf Lebenswelten wie etwa Familie und Outdoor-Aktivitäten und trägt damit den sich verändernden Ansprüchen und Bedürfnissen seiner Kunden Rechnung.

Während der Rede des scheidenden CEO Thomas Schäfer wurde ein Dia gezeigt, auf dem ein unscharfes Bild eines SUV zu sehen war - mit der Frontpartie des Autos im Fokus, die einen für E-Autos typischen, bündigen Kühlergrill aufweist. Es ist wahrscheinlich, dass es sich bei dem Modell um ein Konzept handelt, das einen Vorgeschmack auf die neue Formensprache geben soll.


Im zweiten Halbjahr 2022 stellt ŠKODA AUTO eine neue Designsprache unter dem Leitgedanken ,modern solid‘ vor.

Schäfer erwähnte während seiner Ausführungen außerdem, dass man bereits "drei weitere Elektroautos, die kleiner als der Enyaq sind", in der Pipeline habe.


Quelle: Skoda