top of page
  • AutorenbildArmin Grasmuck

Porsche Taycan 4 Cross Turismo im ELECTRICAR Praxistest

Alles kann so einfach sein. Hineinsetzen, wohlfühlen, hochgradig elektrisiert – und Abfahrt. Es ist diese simplifizierte Nüchternheit bei höchstem Fahrkomfort, die Ausflüge in den Modellen von Porsche zu außergewöhnlichen Trips werden lassen. Über kurze Distanz oder auf der Langstrecke, die batteriegetriebenen Spitzensportler aus Zuffenhausen gleiten stets wie auf Schienen. Souverän und angriffslustig, wenn es denn sein muss – in jedem Fall stets mit dem besonderen Kick. Das ist Stromern auf höchstem Niveau, ohne Wenn und Aber.

Exlusive Testfahrt electricar-Chefredakteur Armin Grasmuck trat in dem Porsche Taycan 4 Cross Turismo das Strompedal.

Der Taycan 4 Cross Turismo ist besonders spannend, weil er keineswegs so flach und austrainiert wirkt wie das Urmodell. Er ist ein Shooting Brake, so heißt es im Fachjargon, wie aus dem Bilderbuch. Sportlich von der flachen Schnauze bis zum steil abfallenden Heck, jedoch mit dem Raumangebot, das mehr verspricht als das fahrtechnische Nonplusultra auf dem Weg in die Mobilität von morgen. Es wird spannend zu erfahren, ob dieser Porsche wirklich so alltagstauglich ist, wie er aussieht.


Für alle Neueinsteiger: Die Modelle aus der schwäbischen Edelschmiede starten immer auf die linke Tour. Selbstverständlich auch ist der Startknopf des Taycan links vom Lenkrad zu finden. Doch bevor wir in drücken, gehen wir in uns. Einmal tief Luft holen und den Blick schweifen lassen. Es scheint wirklich ganz einfach zu sein, ein Auto wie aus einem Guss zu bauen. Zumindest wenn der Kunde bereit ist, dafür zu bezahlen.

In Topform - Der E-Porsche besticht durch seine dynamischen Konturen und das ansprechende Raumangebot.

Klare Linien, feine Materialien


Du sitzt auf dem Fahrersitz, und er hält dich fest. Von der Lende bis zu den Schultern, kein Ruckeln, kein Rutschen. Dieser Sitz umarmt dich bereits vor Beginn der Fahrt. Das Interieur: klare Linien, feine Materialien. Jeder Knopf, jede Taste scheint perfekt integriert. Genial ist das dunkle Trackpad, gut erreichbar auf halber Höhe der Mittelkonsole, über das sich nahezu alle elementaren Funktionen steuern lassen. Es hat den Vorteil, dass der dezent darüber angeordnete Bildschirm frei von Fingerabdrücken bleibt. Auch das Fahrerdisplay ist optimal strukturiert, es liefert alle wesentlichen Informationen auf einen Blick.

Genial Einfach - Das Cockpit des Taycan 4 Cross Turismo ist perfekt angeordnet, leicht zu bedienen. Klare Linien und hochwertige Materialien dominieren das modern gestaltete Interieur.

Jetzt aber: Den Startknopf – links vom Lenkrad! – gedrückt. Der Taycan schnurrt. Es ist jedoch kein sanftes Schnurren. Vielmehr klingt es, speziell im Vergleich mit anderen Stromern der Luxusklasse, kraftvoll, vital und vielversprechend. Oder ist es doch ein Knurren, das wir vernehmen? Der Cross Turismo, so lautet die Ansage des Herstellers, soll bei Bedarf auch abseits des Asphalts in der Spur bleiben. Er fährt damit auf Neuland, zumindest im batteriegetriebenen Segment des Sportwagenbauers.


Schnurrend durch die Stadt


Ruhig und gediegen gleiten wir vom Hof. Keine 500 Meter, da folgen uns die ersten Passanten auf dem Gehsteig bereits mit ihren Blicken. Ist es der kernige Auftritt? Diese atemberaubende Kontur? Oder doch der Anstrich? Mambagrünmetallic, so heißt der Lack, der als Extra erhältlich ist. Es hört sich bissig an. Oder giftig. So, wie wir durch die Stadt schnurren, 50 Sachen, tiefenentspannt, fühlen wir uns eher wie auf einer rosaroten Wolke. Ein Kopfdruck auf dem Lenkrad – Fahrassistent ein. Jetzt regelt es der Taycan ganz allein. Er bremst, wenn es sein muss. Er beschleunigt. Wir lenken. Alles fein.


Wir passieren auf der Bundesstraße gen Süden das Ortsschild. Da durchzuckt es uns, wie nach einem Stromschlag. Hallo, wir fahren einen Porsche! Einen Porsche!! Also drauf auf das Strompedal. Es presst uns in die Sitze. Und, wumms, der Tacho zeigt 100. Und drauf auf die Bremse. Ja, auch der Taycan 4 Cross Turismo bietet alles, was Porsche verspricht. 280 Kilowatt, 380 PS, 220 Stundenkilometer in der Spitze und das maximale Drehmoment von 500 Newtonmeter sind auf dem Weg in die Zukunft mehr als genug.


Ruhig, stabil und sicher


Auch dieser Porsche beeindruckt uns mit seiner einzigartigen Straßenlage. Egal ob entspannt oder mit gehörigem Nachdruck, auf der Geraden oder in der engen S-Kurve. Der Cross Turismo bleibt ruhig und stabil, er fährt wie auf Schienen. Ausgewogen und sicher. Direkt wie kein zweites reagiert das Steuer, knallhart und zuverlässig greift die Bremse.


Wir fahren auf die Autobahn, weil es uns natürlich interessiert, was der Porsche wirklich drauf hat. Neckisch, verglichen mit allen anderen Köpfen und Hebeln im Cockpit, kommt der kleine Drehregler auf der unteren rechten Hälfte des Lenkrads daher. „Drive Mode“ steht darauf geschrieben. Der Fahrer kann unter sechs Optionen auswählen: Gravel, Range, Normal, Sport, Sport Plus und Individual. Autobahn? Wir wählen Sport Plus – und verändern das Wesen dieses Autos grundlegend. Plötzlich heult der Stromer laut auf, gefährlich, fast dämonisch.


Extra-Boost bei 135 Sachen


Jeder Tritt auf das Strompedal wirkt wie eine Provokation. Automatisch bringt der Taycan jetzt alle technischen Elemente und auch die Aerodynamik in den High-Performance-Modus. Er liegt noch flacher auf dem Asphalt, lenkt noch direkter, bremst noch heftiger. Und er schiebt fürchterlich an. Bei 135 km/h kriegt er einen Extra-Boost. Ratzfatz sind wir auf 200. Glücklicherweise ist die linke Spur frei und nur wenig Verkehr auf der A9 kurz vor Ingolstadt. Wer es bevorzugt, über längere Strecken im hohen Tempo durch das Land zu düsen, sitzt im Taycan definitiv richtig. Beschleunigen, bremsen, kontrolliert überholen, bei Belieben mithilfe der künstlich intelligenten Fahrassistenten – es ist sportliches Autofahren von höchstem Genuss.


Was uns betrifft, wir haben es lieber etwas entspannter. Im Ernst: Den Range-Modus können wir wärmstens empfehlen. Er optimiert die Fahrweise des Sportwagens speziell in ökonomischer Hinsicht. Der Porsche wird auf der Autobahn bei 150 Stundenkilometern automatisch abgeregelt, und auf der Landstraße sind genau die erlaubten 100 Sachen drin – und kein bisschen mehr. Ja, der Taycan schnurrt nun auch wieder freundlicher.


Schnell an der Ladesäule

Durchstarter - Das sportliche Modell zieht auch den Strom aus der Ladesäule verlässlich in Bestzeit.

Stichwort Verbrauch. Wie schnell die 84 Kilowattstunden große Batterie sich leert, hängt natürlich auch in diesem Stromer davon ab, wie stark ihn sein Fahrer beansprucht. Oder andersherum: Wer diesen Porsche wie einen Porsche fährt, ist schneller an der Ladesäule als vermutet. Die angegebene Reichweite von gut 400 Kilometern kann sich in den sportlichen Modi schnell halbieren. Großer Vorteil: Der Taycan ist auch an der Ladesäule ein Hochleistungssportler. Er zieht den Strom mit bis zu 270 Kilowatt, kann seine Akkus somit in nur 20 Minuten von fünf auf 80 Prozent laden – ein Spitzenwert.


Wer sich dieses Auto leisten kann, weiß verlässliche Größen zu schätzen. Er ist normalerweise erprobt im Wettbewerb und überdurchschnittlich erfolgreich. Der Porsche Taycan 4 Cross Turismo ist der Stromer für Unternehmensführer oder den Außendienst im Premiumsegment. Er ist, geschäftlich wie privat, ein starkes Zeichen, das dem Zeitgeist entspricht. Auf dem Asphalt und daneben.


Mehr Bodenfreiheit im Gelände


Selbstverständlich haben wir schließlich getestet, ob der Cross Turismo auch den Ansprüchen als potenzieller Geländegänger gerecht wird. Gravel-Mode an, das Fahrwerk erlaubt nun 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit – und wir steuern auf den Feldweg zu. Ganz ehrlich, es fällt schwer, weil dieser Sportler viel zu grazil für die Fahrt über Stock und Stein wirkt. Gut, er bringt es. Wir ackern mit 25 Kilometern pro Stunde und schauen, das wir möglichst schnell wieder zurück auf die Straße kommen.


Mambagrün zum Abschlag


Klappe auf - Der Frunk bietet einen kleinen, feinen Stauraum im Frontbereich des Stromers. und Gepäck.

Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht eher, dass der Taycan in dieser voluminösen Variante das ideale Fahrzeug für passionierte Golfspieler darstellt. Der Cross Turismo bietet mehr Platz als er von außen zu versprechen scheint. Auf den Rücksitzen haben es auch Insassen jenseits der 1,85 Meter bequem. Und im Gepäckraum ist Platz für die Golfbags der gesamten Vorstandsetage. In mamba-grünmetallic zum Abschlag, es verspricht ein Erlebnis von besonderem Drive.


Technische Daten

Hersteller

Porsche

Modell

Taycan 4 Cross Turismo

Antriebsart

Elektro

Leistung

280 kW / 380 PS

Maße / Gewicht

4.974 x 1.967 x 1.409 mm / ab 2.245 kg

Antriebsachse

Allrad

Anzahl der Türen

5

Kofferraum­volumen

446 - 1.212 l (hinten) 84 l (vorn)

Reichweite

416 - 488 km (WLTP)

0-100 km/h

5,1 Sekunden

Spitze

220 km/h

Preis

ab 103.254 €



bottom of page