• Harald Gutzelnig

Alternative Antriebe machen 44,5 Prozent aller Neuzulassungen aus

Das Kraftfahr-Bundesamt, kurz KBA erhebt regelmäßig Zahlen zu den zugelassen PKWs auf Deutschlands Straßen. Auch zu den Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. Deren Anteil an Neuzulassungen liegt inzwischen bei 44,5 Prozent.



Auf Neuwagen mit einem Elektroantrieb (Elektro (BEV), Plug-In, Brennstoffzelle) entfiel mit 24,2 Prozent (+10,5 %) fast ein Viertel aller Neuzulassungen. Elektro (BEV)-Pkw erreichten im Berichtszeitraum einen Neuzulassungsanteil von 13,1 Prozent und damit ein Plus von +31,0 Prozent.

Betrachtet man nur die deutschen Automarken, so fällt auf, dass Audi innerhalb seiner Neuwagenflotte mit einem Anteil von 69,9 Prozent (+2,9 %) weiterhin vorn liegt. Gefolgt von BMW mit einem Anteil von 65,1 Prozent (+16,3 %) und Mercedes von 53,5 Prozent (+34,8 %). Die Flottenanteile bei Mini (-7,9 %), Porsche (-23,8 %) und VW (-38,3 %) waren hingegen rückläufig.


Fast die Hälfte aller neu zugelassenen Pkw mit alternativem Antrieb entfielen auf Importmarken. Dabei erreichten Suzuki, Honda, Lexus und Volvo innerhalb ihrer Neuzulassungsflotte jeweils Anteilswerte von über 90 Prozent. Tesla führte die Importmarken (natürlich mit einem Anteil von 100 Prozent) mit 15.058 Elektrofahrzeugen (BEV) weiterhin als anteils- und volumenstärkste Marke an.



Quelle: KBA