top of page
  • AutorenbildArmin Grasmuck

Der GWM Wey 03 im ELECTRICAR Praxistest

Sportlich auf der Straße, schnell an der Ladesäule und außergewöhnlich in der Reichweite: Der GWM Wey 03 besticht durch seine einzigartigen Attribute.


Neue Marke, neues Modell. Was hat es? Was kann es? Der Erstkontakt mit dem Wey 03, so viel sei an dieser Stelle bereits berichtet, ist vielversprechend. Der Plug-in-Hybrid aus dem Haus des chinesischen Herstellers Great Wall Motor, kurz GWM, setzt optisch und inhaltlich neue Akzente. Und ja, in einigen der relevanten Sequenzen scheint der Neustarter aus Fernost im Vergleich mit den Konkurrenten in diesem Segment klar vorn zu liegen. Stichwort Reichweite. Stichwort Laden. Auf einer ausgedehnten Rundfahrt vor den Toren der italienischen Metropole Rom haben wir die Gelegenheit, den Wey 03 in der Praxis zu testen.

Sportlich elegant bis edel, so wirkt das Mittelklasse-SUV auf den ersten Blick. Wer ihm etwas tiefer in die Scheinwerfer schaut, kann auch einen Hauch von kerniger Angriffslust erkennen. Klare Linien, filigrane Elemente auf der Frontpartie, dynamisch das Heck. Dieser Hybrid wirkt anziehend, keine Frage. Höchste Zeit, einzusteigen und durchzustarten.


Hochwertige Materialien


Der Wey 03 strahlt auch im Innenraum in einem luxuriös anmutenden Ambiente. Fein gezeichnet, hochwertig die Materialien. Modern wirkt er, doch irgendwie vertraut. Und dann diese Sitze! Komfortabel, bequem, wie maßgeschneidert. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl – und gleiten entsprechend genussvoll hinaus auf die enge Vorstadtstraße und hinein den zähen Kolonnenverkehr. Der Wey 03? Er schnurrt nur, auffällig leise für einen Hybriden. Auch auf der Autobahn in Richtung Innenstadt bleibt er wohltuend ruhig.



Das Cockpit ist geteilt in zwei Bildschirme. Auf dem Fahrerdisplay, das gut hinter dem Lenkrad integriert ist, erscheinen die wichtigsten Fahrdaten. Grundsätzliche Funktionen werden über den zentral angeordneten und 14,6 Zoll großen Touchscreen in der Mitte gesteuert. Er liefert klare Bilder, ist – speziell im Vergleich zu anderen Modellen aus dem Reich der Mitte – leicht zu verstehen und zu bedienen.


Genial ist die Schnellfunktion: So, wie wir es vom Mobiltelefon kennen, können wir von oben nach unten über den Bildschirm wischen sowie ratzfatz unsere Favoriten speichern und entsprechend positionieren. Sinnvoll ist zudem, dass sämtliche Aktivitäten rund um das Klima im Auto über ein weiteres Display, das etwas unterhalb angebracht ist, gesteuert werden können.


Zuverlässige Assistenten


Wir gleiten durch die Hügel vor den Toren der ewigen Stadt – und lernen den Wey von seiner strengen Seite kennen. Die künstlich intelligenten Fahrassistenten arbeiten präzise und verlässlich. Wer meint, dauerhaft schneller als erlaubt fahren zu können, wird optisch und über einen eindringlichen Piep an das Tempolimit erinnert. Auch diejenigen, die ihren Blick zu oft nach links oder rechts weg von der Fahrbahn schweifen lassen, erhalten prompt den Aufruf zu mehr Konzentration im Straßenverkehr. Wem das ein Spur zu viel ist, der kann die Helfer mit ein paar Wischern selbstverständlich auch abstellen.


Wir halten an dieser Stelle jedoch gerne fest: Die Assistenten für Geschwindigkeit, Fahrspur und die Aufmerksamkeit des Fahrers tragen aktiv und nachhaltig dazu bei, die Sicherheit zu erhöhen und Unfälle zu vermeiden. Extrastark: Im Euro NCAP-Crashtest hat der GWM Wey 03 den Bestwert von fünf Sternen erzielt.


Den Spaß am Fahren kann uns trotz des zwischenzeitlichen Regens ohnehin keiner nehmen. Bei aller gediegenen Eleganz, der Wey 03 kann auch kräftig anschieben und durchziehen. In der Allradversion, die wir testen, liefert dieses SUV satte 325 Kilowatt, umrechnet 442 PS, bei einem maximalen Drehmoment von 685 Newtonmeter. Es ist kräftig zu spüren, wenn wir das Strompedal durchtreten, auch beim Beschleunigen aus den Kurven heraus.


Reiner Fahrgenuss


Der Halbstromer ist agil, sein Fahrwerk komfortabel eingestellt. Wellen, Mulden, auch kleine Schlaglöcher auf der Fahrbahn schluckt er konsequent weg. Wir spüren auch keinen Ruck, wenn ab einem gewissen Leistungsniveau der Vierzylinderturbomotor übernimmt. Der GWM läuft durchweg geschmeidig und rund. Speziell im E-Modus dokumentiert der Wey 03 seine herausragenden Qualitäten. Dieses Hybrid-SUV setzt durch seine einzigartigen Attribute neue Maßstäbe. Knapp 140 Kilometer schafft es rein elektrisch – und damit mehr als doppelt so viel wie die meisten Mitbewerber in der Kompaktklasse.


Wir mochten es anfangs kaum glauben. Als wir am frühen Nachmittag nach knapp 130 Kilometern unseren Haltepunkt erreichen, können wir bestätigen: Stimmt, dieser Plug-in-Hybrid hat genügend Ausdauer, um alle Einsätze des Alltags batteriegetrieben bewältigen zu können. Keine 40 Kilometer fährt der Deutsche durchschnittlich in seinem Auto pro Tag. Im Wey 03 sind neben der Fahrt in die Arbeit und zurück auch Touren ins Einkaufszentrum und zum Fitnessstudio locker drin. Rein elektrisch, versteht sich.


Elegant bis Edel - Der Wey 03 ist außen wie innen hochwertig verarbeitet, bietet zudem Komfort auf gediegenem Niveau.


Ran an den Schnelllader


Die Sache wird rund, weil sich der Kompakte auch an der Ladesäule in Bestform präsentiert. Kein Witz, mit dem Wey 03 können wir auch Schnellladepunkte ansteuern. Er zieht – im Gegensatz zu anderen Hybriden, die für Haushaltssteckdosen und Wallboxen konzipiert sind – den Strom mit bis zu 50 Kilowatt in seine Akkus. Der Zwischenstopp an konventionellen Tankstellen gerät somit zur Seltenheit. Der kombinierte Verbrauch beträgt laut GWM schmale 0,5 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Wer rein elektrisch unterwegs ist, reduziert diesen Wert natürlich auf null.


Im Stadtverkehr und auf den Straßen der Metropolregion sind wir ausschließlich batteriegetrieben unterwegs. Der Wey 03 präsentiert sich agil und kräftig. Sein edler Charakter macht ihn zudem zu einer attraktiven Alternative in dem Segment der Fuhrparks und Unternehmensflotten. Er bietet den Fahrgästen auch im Fond reichlich Platz, Komfort und Fahrgenuss. Das hohe Heck garantiert das entsprechende Ladevolumen. In China ist GWM seit mehr als einem Jahrzehnt der Marktführer im Bereich der Premium-SUV.


Attraktives Angebot


Gemessen daran, wirkt der Preis, der letztlich bei rund 53.000 Euro für die Allradversion des Wey 03 sowie bei etwa 45.000 Euro für die frontgetriebene Variante liegen wird, höchst attraktiv – speziell im Vergleich zu den europäischen Wettbewerbern im Spitzensegment.


Spannend für potenzielle Interessenten: Alle GWM-Modelle werden in Deutschland über die renommierte Emil Frey Gruppe vertrieben (siehe auch Interview auf der nächsten Seite). Der europaweit agierende Autohändler, der in diesem Jahr das Jubiläum seines 100-jährigen Bestehens feiert, agiert als professionelle wie bewährte Schnittstelle zu den Produzenten aus den fernen Osten.


Eindrucksvolles Gesamtpaket


Nach knapp sieben Stunden erreichen wir unseren Zielpunkt am Stadtrand von Rom. Es ist das Ende einer intensiven wie eindrucksvollen Rundfahrt. In jeder Sequenz haben wir uns – allen Regengüssen zum Trotz – geborgen, komfortabel und sicher gefühlt. Ja, auch an die mitunter eindringlichen Sicherheitshinweise haben wir uns gerne gewöhnt.


Der GWM Wey 03 ist ein Neustarter, der ausgesprochen viel zu bieten hat. Dieser Plug-in-Hybrid setzt Standards. Auf dem Weg in die Mobilität von morgen besticht er durch sein einzigartiges Gesamtpaket, das auch die mit dem Umstieg befassten Traditionalisten als reizvoll empfinden dürften. Elektrische Reichweiten jenseits der 100 Kilometer und Schnellladen unterwegs bei kultivierten Fahrgenuss. Für ein Hybridauto sind dies höchst beeindruckende Eckdaten, die ihresgleichen suchen.


Technische Daten

Hersteller

GWM

Modell

Wey 03

Antriebsart

Plug-in-Hybrid

Leistung

325 kW / 442 PS

Maße / Gewicht

4.668 x 1.890 x 1.730 mm / 2.295 kg (mit Fahrer)

Antriebsachse

Allrad

Anzahl der Türen

5

Kofferraum­volumen

517 - 1.289 l

Reichweite

139 km (WLTP)

0-100 km/h

5,3 Sekunden

Spitze

230 km/h

Preis

k. A.








bottom of page