top of page
  • AutorenbildHarald Gutzelnig

Diese Vans und Transportern sind schon heute emissionsfrei unterwegs

Die Automobilindustrie setzt zunehmend auf Elektromobilität, und dieser Trend erstreckt sich nicht nur auf Pkw, sondern auch auf Nutzfahrzeuge wie Kleintransporter und Vans.


Die Vorteile der Elektromobilität sind auch in diesem Segment vielfältig. Elektrische Transporter produzieren keine Emissionen vor Ort, was nicht nur zu einer Verbesserung der Luftqualität beiträgt, sondern auch den CO2-Fußabdruck eines Unternehmens deutlich reduziert. Zudem bieten sie niedrigere Betriebskosten im Vergleich zu den konventionell betriebenen Modellen, da Elektrizität im Normalfall kostengünstiger als Benzin oder Diesel ist. Als weiterer Vorteil fallen noch die reduzierten Wartungskosten aufgrund des einfacheren Antriebsstrangs ins Gewicht.


Die Top-Hersteller solcher Nutzfahrzeuge wie Mercedes, Opel, Renault, Peugeot, Citroën, Toyota und Fiat haben bereits verschiedene Modelle von elektrischen Varianten auf den Markt gebracht. Ihre Bemühungen spiegeln sich auch in den Neuzulassungszahlen wider. Laut aktuellen Statistiken verzeichnen elektrische Nutzfahrzeuge einen bemerkenswerten Anstieg der Neuzulassungen, was auf das steigende Interesse der Unternehmen an umweltfreundlichen und kosteneffizienten Flottenlösungen hinweist.


Inhalt


Großes Potenzial


Die EU-Zulassungen von elektrisch aufladbaren Transportern stiegen im Vorjahr immerhin um 42,5 Prozent – in Deutschland rund 41 Prozent. Der Marktanteil liegt inzwischen bei 5,3 Prozent gegenüber drei Prozent im Jahr 2021. Dominant sind allerdings nach wie vor die dieselbetriebenen Transporter mit 86 Prozent. Es gibt für die Stromer also noch viel Luft nach oben.


electricar präsentiert Ihnen eine Marktübersicht über alle Transporter der Klasse N1 geben, also jener Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen, die mit einem Führerschein der Klasse B gelenkt werden dürfen. Dazu kommen noch die sogenannten Vans und Kleinbusse, wie der ID.Buzz, die sich ebenfalls zunehmender Beliebtheit erfreuen.


Wir haben von jedem Modell jeweils nur die günstigste und geringste Ausstattung gewählt. Allein vom Peugeot Expert gibt es etwa 20 Ausführungen, die den gleichen Motor und die gleiche Batterie verbaut haben, sich aber in Höhe, Länge, zulässigem Gesamtgewicht und einigen anderen Details unterscheiden. Modellvarianten betreffend Motorleistung oder Kapazität der Batterie haben wir allerdings berücksichtigt.


Die komplette Auflistung finden Sie unter www.elektroautodatenbank.com.


Die nachfolgende Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, wir haben aber darauf geachtet, alle Modelle zu listen, die Anfang August in Deutschland neu bestellt werden konnten.


E-Transporter


Bei den elektrischen Transportern geht es weniger um die Reichweite als vielmehr um die Nutzlast, also jenes Gewicht, das zugeladen werden kann. Diese Rangliste führt der E-Ducato von Fiat in der Ausführung L2H1 mit einer Nutzlast von 1.160 kg an, gefolgt vom Maxus eDeliver 9 L2H2 52kWh (1.125 kg) und dem Opel Movano Electric L1H1 (1.080 kg). Diese drei Modelle liegen in einer Preisspanne zwischen rund 66.000 und 69.000 Euro. Deutlich günstiger gibt es den Elektrotransporter Logistar 200 von Cenntro, der für gerade mal 30.768 Euro netto bzw. 36.614 brutto zu haben ist. Wenn man also den Kaufpreis pro Kilogramm Nutzlast berücksichtigt, dann liegt der Cenntro Logistar 200 Transporter mit 34,38 Euro ganz vorne, beträgt doch seine höchste Zuladung immerhin 1.065 kg.


Die Reichweiten liegen in der Regel zwischen 200 und 300 Kilometer, lediglich der ID.Buzz in der Cargo-Version kommt mit einer Ladung 421 km weit. Am unteren Ende findet man den Mercedes eSprinter Kastenwagen mit einer 35kWh-Batterie, den Cenntro Logistar 100 und den Opel Movano Electric, die jeweils nur an die 120 km schaffen. Setzt man auch hier den Preis ins Verhältnis zur Reichweite, so hat der eCitan Standard Kastenwagen von Mercedes mit rund 132,85 Euro pro Kilometer Reichweite die Nase vorne. Dahinter folgen der Townstar Kastenwagen (L1) von Nissan und die Cargo-Version des ID.Buzz.


Wir haben schlussendlich noch Reichweite, Nutzlast und Motorleistung kombiniert und dabei die einzelnen Werte unterschiedlich gewichtet: Nutzlast 50%, Motorleistung 30%, Reichweite 20%. Bei jeder einzelnen Kategorie wurden die Werte in einer Skala von 40% (nicht genügend) bis 100% (hervorragend) eingeordnet.


Erratum: Bei dieser Einordnung ist uns zum Redaktionsschluss der Printausgabe 5/23 ein Fehler unterlaufen: Wir haben bei allen drei Cenntro-Modellen den Nettopreis als Basis verwendet. Der Fehler wurde erst nach dem Druck der Ausgabe vermerkt. Aus diesem Grund ergibt sich eine neue Reihenfolge für das Preis-Leistungs-Verhältnis.


So erhält beispielsweise der Cenntro Logistar 200 bei Preis pro kW Motorleistung 86,6% bei Preis pro km Reichweite 96% und bei Preis pro kg Nutzlast 100%. Wir definieren das Preis-Leistungs-Verhältnis als Kombination dieser drei Werte mit der oben erwähnten Gewichtung. Als den Transporter mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis küren wir den Toyota Proace City Duty L1, gefolgt vom Fiat Doblo Cargo in der 50kWh-Ausführung und dem Toyota Proace Basis L1. Der Logistar 200 folgt aufgrund des fehlerhaften Preises nunmehr an vierter Stelle.


Größte Nutzlast


Die Nutzlast des Transporters ist eines der entscheidendsten Kriterien für die Anschaffung. Vergleicht man die absolutenZahlen aller Transporter, die aktuell erhältlich sind, dann hat der E-Ducato von Fiat die Nase vorne.


​1. Platz

2. Platz

​3. Platz

​Fiat

E-Ducato L2H1

​Maxus

eDeliver 9 L2H2

​Opel

Movano Electric L1H1

​Listenpreis (inkl USt)

65.926 €

​Listenpreis (inkl USt)

67.223 €

​Listenpreis (inkl USt)

69.008 €

Nutzlast

1.160 kg

​Nutzlast

1.125 kg

​Nutzlast

1.080 kg

Preis-Nutzlast-Verhältnis


Dieses Verhältnis ergibt sich aus der Berechnung des Preises pro kg Nutzlast. Hier liegt der Logistar 200 von Cenntro ganz vorne.

​1. Platz

2. Platz

3. Platz

​Cenntro

Logistar 200 Transporter

​Cenntro

Logistar 100

​Toyota

Proace Basis L1

Listenpreis (inkl USt)

30.768 €

Listenpreis (inkl USt)

16.999 €

​Listenpreis (inkl USt)

41.948 €

Nutzlast

1.065 kg

​Nutzlast

525 kg

Nutzlast

1.001 kg

Preis pro kg Nutzlast

28,89 €

​Preis pro kg Nutzlast

32,38 €

​Preis pro kg Nutzlast

41,91 €

Note:

Hervorragend 100%

​Note:

Hervorragend 96,4%

​Note:

Sehr gut 86,5%



Preis-Leistung


Dieses Verhältnis ist für uns die Kombination aus den Werten Preis pro kg Nutzlast, Preis pro km Reichweite und Preis pro kW Motorleistung.

​1. Platz

​2. Platz

​3. Platz

​Toyota

Proace City Duty L1

​Fiat

Doblo Cargo 50 kWh

Toyota

Proace Basis L1

​Listenpreis (inkl USt)

35.432 €

​Listenpreis (inkl USt)

37.545 €

​Listenpreis (inkl USt)

41.984 €

Reichweite (WLTP)

245 km

Reichweite (WLTP)

276 km

Reichweite (WLTP)

196 km

​Leistung in kW

100 kW

​Leistung in kW

100 kW

​Leistung in kW

100 kW

​Nutzlast

800 kg

​Nutzlast

800 kg

​Nutzlast

1001 kg

​Note:

Hervorragend 96,1%

​Note:

Hervorragend 95%

​Note:

Hervorragend 93,9%

 

E-Vans


Bei den Vans geht es mehr um Reichweite als um Nutzlast – und auch die Motorleistung und die Anzahl der Sitze sind von größerer Bedeutung, will die Kunden doch mit möglichst vielen Personen möglichst weit mit einer Ladung kommen.


Als absoluter Reichweitensieger kann sich der Maxus Mifa 9 mit 440 km hervortun, der ID.Buzz liegt mit 418 km knapp dahinter. Beziehen wir den Preis mit in die Reichweite ein, dann darf sich der Kangoo E-Tech Electric von Renault mit 138,87 Euro pro km Reichweite als Klassenbester bezeichnen, gefolgt vom e-Berlingo (146,02 Euro) von Citroen und dem Peugeot e-Rifter (151,22 Euro). Der Maxus-Van hat mit 245 PS auch den stärksten Motor unter seiner Haube verbaut. Der bringt ihn in nicht einmal neun Sekunden von 0 auf 100 km/h und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.


Was das Ladevolumen, bezogen auf das minimale Kofferraumvolumen betrifft, liegt der ID.Buzz mit 1.121 Litern klar an der Spitze, allerdings hat er nur fünf Sitze verbaut. Da ist der Mercedes eVito Tourer Pro mit 990 Litern bei acht Sitzen schon deutlich geräumiger. Setzt man das Kofferraumvolumen ins Verhältnis zum Preis, liegen der Toyota Proace City Verso Shuttle sowie der Renault Kangoo E-Tech mit 60 Euro pro Liter Kofferraum ex aequo an der Spitze.


Die meisten Sitze haben mit jeweils acht der Mercedes eVito Tourer, der Citroen e-SpaceTourer, der Peugeot e-Traveller, der Toyota Proace Verso Team Deutschland, der Opel Zafira Life und der Fiat Ulysse verbaut. Auf sieben Sitze bringt es der Maxus Mifa 9, alle übrigen bieten fünf bis sechs Personen Platz.


Auch bei den Vans haben wir den Preis-Leistungs-Sieger ermittelt, allerdings mit einer anderen Gewichtung. Wir haben anstelle der Nutzlast das Kofferraumvolumen herangezogen, und zwar das minimalste - sprich jenes, das sich ergibt, wenn alle Sitze eingebaut sind und aufrecht stehen. Zudem wurde die Anzahl der Sitzplätze berücksichtigt. Die Gewichtung haben wir wie folgt vorgenommen: Kofferraumvolumen 10%, Motorleistung 30%, Reichweite 35% und Anzahl der Sitze 25%. Im Ergebnis hat Toyota die Nase vorne, der Proace City Verso Shuttle schafft als Vergleichssieger 94,1%, gefolgt vom Renault Kangoo E-Tech Electric mit 92,7% und dem e-Berlingo von Citroen (90,3%).


Preis-Leistung


Dieses Verhältnis ist für uns die Kombination aus den Werten Preis pro kg Ladevolumen, Preis pro km Reichweite, Preis pro kW Motorleistung sowie Preis pro verbautem Sitz.

1. Platz

​2. Platz

​3. Platz

Toyota

Proace City Verso Shuttle

​Renault

Kangoo E-Tech Electric

​Citroen

e-Berlingo M

Listenpreis (inkl USt)

37.800 €

Listenpreis (inkl USt)

39.300 €

​Listenpreis (inkl USt)

40.740 €

​Reichweite (WLTP)

245 km

Reichweite (WLTP)

283 km

Reichweite (WLTP)

279 km

Leistung in kW

100 kW

Leistung in kW

90 kW

​Leistung in kW

100 kW

Ladevolumen / Sitze

775 l / 5

Ladevolumen / Sitze

542 l / 5

Ladevolumen / Sitze

775 l / 5

Note:

Hervorragend 94,1%

Note:

Hervorragend 92,7%

​Note:

Hervorragend 90,3%


 

So haben wir getestet


Neben dem Preis pro kg Nutzlast haben wir noch das Preis-Reichweiten-Verhältnis sowie das Preis-Motorleistungs-Verhältnis berücksichtigt und wie folgt gewichtet: Nutzlast 50%, Motorleistung 30%, Reichweite 20%.

 

Fazit


Bei den Transporten ist die Auswahl groß. Mit Ausnahme des Maxus e-Deliver 9 und des ID.Buzz von VW, die jeweils 150 kW bieten, kommen alle anderen mit rund 100 kW (136 PS) Motorleistung. Absoluter Reichweitensieger ist die Cargo-Version des ID.Buzz mit 421 km und bei der Nutzlast hat der Fiat E-Ducato die Nase vorne. Setzt man alle Werte ins Verhältnis zum Preis und kombiniert sie, dann muss man dem Logistar 200 Transporter von Logistar das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zusprechen.


Bei den Vans kann sich der ID-Buzz mit einer Strecke von 418 km (WLTP) ohne Zwischenladung als absoluter Reichweitensieger hervortun, bei der Motorleistung muss er sich den zweiten Platz mit dem Mercedes eVito Tourer und dessen Bruder EQV (je 150 kW) teilen. Den Top-Platz fährt Maxus mit dem MIFA 9 und 180 kW ein. Wenn man dies ins Verhältnis zum Preis setzt und die Anzahl der Sitze sowie das Kofferraumvolumen ebenfalls berücksichtigt, dann ist der Proace City Verso Shuttle von Toyota der Van mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.



Comments


bottom of page