top of page
  • AutorenbildLukas Wenzel-Horner

Mobile Wallboxen im Vergleichstest

Mit tragbaren und nicht fest installierten Ladestationen können Sie den Energiespeicher Ihres Stromers überall und jederzeit unkompliziert füllen.


Im Zuge der zunehmenden Elektrifizierung des Individualverkehrs gewinnen mobile Wallboxen immer mehr an Bedeutung. Sie sind vor allem für jene Elektroautobesitzer interessant, die eine flexible und effiziente Ladelösung suchen. Im Gegensatz zu fest installierten Ladestationen bieten mobile Wallboxen die Möglichkeit, batteriebetriebene Fahrzeuge zu Hause und auch unterwegs mit Strom zu versorgen. Diese Geräte verfügen, je nach Ausführung, über eine maximale Ladeleistung von 11 oder 22 kW und sind mit mehreren Steckertypen kompatibel. Moderne mobile Wallboxen sind zudem mit smarten Funktionen wie einer App-Steuerung oder einer Verbrauchsüberwachung ausgestattet, was den Ladevorgang nicht nur bequemer, sondern auch effizienter und sicherer macht.


Das Fahrzeug und Handy als Einheit


Für die mobile Nutzung sind bestimmte Funktionen besonders wichtig. Dazu zählt etwa die Fähigkeit, die Ladeleistung an die jeweils verfügbare Stromquelle anzupassen, wodurch eine flexible Nutzung unter verschiedensten Umständen gewährleistet wird. Eine robuste Bauweise stellt zudem sicher, dass die Wallboxen verschiedenen Witterungsverhältnissen standhalten können. Die besonders einfache Handhabung und Benutzerfreundlichkeit sorgen dafür, dass der Stromer schnell und einfach mit frischer Energie versorgt werden kann. Vor dem Kauf einer solchen Ladeeinheit sollten Sie außerdem darauf achten, dass diese mit Sicherheitsmechanismen wie etwa einem Schutz vor Überladung, Kurzschlüssen oder Überhitzung ausgestattet sind. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass Ihr E-Auto beim Aufladen keinen Schaden nimmt.


So haben wir getestet


Für unseren umfassenden Vergleichstest mobiler Wallboxen haben wir ein detailliertes Testverfahren entwickelt, das es uns ermöglicht, eine fundierte und ganzheitliche Bewertung der Geräte vorzunehmen. Dieser Ansatz berücksichtigt die technische Leistung und die Nutzererfahrung, um ein präzises Bild der verschiedenen Modelle zu zeichnen.


Wir haben neun Testmodelle einer eingehenden Prüfung unterzogen, die auf vorab definierten Bewertungskriterien basiert. Diese Kriterien decken die Bereiche Konnektivität, Mobilität, technische Ausstattung, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheitsmechanismen ab. Jedes dieser Elemente spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewertung der Wallboxen, wobei spezielle Unterkriterien in den jeweiligen Kategorien ebenfalls berücksichtigt wurden.


Die Durchführung des Tests erfolgte unter realen Bedingungen, um eine möglichst authentische Bewertung der Leistung und des Nutzererlebnisses sicherzustellen. Dabei wurde jede Wallbox mehrfach verwendet, um ein Elektroauto zu laden, wobei besonderes Augenmerk auf die Kompatibilität mit verschiedenen Stromquellen, Benutzerfreundlichkeit und verfügbare Zusatzfunktionen gelegt wurde. Die Sicherheitsmechanismen zum Schutz der Elektroautobatterie und die Zuverlässigkeit der mobilen Ladestationen waren ebenfalls von zentraler Bedeutung.


Für die Preis-Leistungs-Bewertung, bei der die Kosten der Wallboxen in Relation zu ihrer Leistung und den verfügbaren Funktionen gesetzt wurden, haben wir auch optionale Funktionen berücksichtigten, die nur gegen Aufpreis erhältlich sind, und bezogen diese in die Preis-Leistungsberechnung mit ein.


Zur präzisen Bewertung haben wir die Testkriterien in verschiedene Kategorien unterteilt und diese jeweils gewichtet, um deren Bedeutung für das Gesamtergebnis zu reflektieren. Die Kategorien und ihre Gewichtungen sind wie folgt:


Konnektivität (40%): Unter Berücksichtigung von WLAN (15%), Bluetooth (10%), GSM (25%), Cloud (20%), RFID (5%) und OCPP/API (25%).


Laden (20%): Bewertet nach maximaler Leistung (20%), Lastmanagement (20%), 1/2/3-Phasen-Laden (20%), flexiblen Tarifen (20%) und Zeitsteuerung (20%).


Physik (10%): Unter Einbeziehung von Schutzart IP (20%), Gewicht (20%), Volumen (20%), Umgebungsbedingungen (20%) und Standby-Stromverbrauch (20%).


App (10%): Bewertet nach Einrichtung (40%), Bedienung/Übersicht (40%) und Ladeberichten (20%).


Sicherheit (20%): Berücksichtigt AC-Schutz (40%), DC-Schutz (40%) und Temperaturüberwachung (20%).


Jede Kategorie ermöglichte eine maximale Bewertung von 100%, wobei für besonders schwache Leistungen minimal 40% vergeben wurden. In einigen Kategorien erfolgten prozentuale Abwertungen, und Punkte wurden abgezogen, wenn Funktionen nicht zu 100% erfüllten, was von ihnen erwartet wurde.




Comments


bottom of page