top of page
  • Andreas Sturm

E-Scooter für den Kofferraum: sechs Modelle unter 13 Kilogramm

Sie prägen zunehmend den Verkehr in den Städten, und sie sind aus dem urbanen Raum kaum noch wegzudenken: Tretroller mit Elektromotor – besser bekannt als E-Scooter. Auch für Autofahrer können sie hilfreich sein.


Seit 2019 sind die Elektroscooter für den Einsatz auf der Straße zugelassen. Seither haben sich die Vor- und Nachteile deutlich gezeigt. Sicherlich stellen sie ein neues und umweltfreundliches Bindeglied im Individualverkehr dar. Sie sind wendig und stoßen keine Schadstoffe aus. Gerade in den Großstädten werden aber auch die Nachteile deutlich. Zahlreiche Anbieter verleihen die E-Scooter und die Nutzer verlassen sie einfach am Ziel. So stehen und liegen sie auf den Gehwegen und behindern Fußgänger. Jüngst erst sprachen sich die Bürger von Paris in einer Befragung für ein Verbot dieser Leih-Scooter aus.


Dabei spielen die Scooter gerade im innerstädtischen Bereich, auf den kurzen Wegen, ihre Vorteile aus. Die Fahrer sind wendig unterwegs, finden stets einen Parkplatz oder können die Roller auch im ÖPNV bequem mitnehmen, wenn sie leicht und klappbar sind. Somit bieten sie auch für Autofahrer eine gute Alternative, wenn der Parkplatz vor der nächsten Haltestelle des Busses doch ein gutes Stück entfernt ist. Dann ist der Roller schnell aus dem Kofferraum genommen, aufgeklappt und im Bus unter den Arm genommen. Außerdem kann man so leicht die Staus in der Stadt umfahren.


Ein weiterer praktischer Vorteil ist, dass der Akku der Scooter sich bequem an der Steckdose aufladen lässt und so für die Rückfahrt vom Büro, der Uni oder dem Shop wieder geladen ist. Nutzt man seinen Elektroroller fast täglich, dann ist sicher ein Kauf angeraten. So spart man sich die Leihgebühr, die bei einer regelmäßigen Nutzung schon erheblich ist. Allerdings fällt neben dem Kaufpreis dann auch noch eine Kfz-Haftpflichtversicherung an.


Kein Fahrspaß ohne Regeln


Da die E-Scooter nun zu einem Teil des Straßenverkehrs geworden sind, gilt es natürlich auch einige Regeln zu beachten. Sie sind nur legal, wenn sie eine Straßenzulassung und eine Betriebserlaubnis besitzen. Dazu gehört auch ein Versicherungskennzeichen. Für die Nutzung gelten die gleichen Alkoholgrenzwerte wie für Autofahrer. Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille, Fahranfänger in der Probezeit müssen auch auf den Rollern vollkommen auf den Alkoholgenuss verzichten.


Elektroroller dürfen den Radweg nutzen, ansonsten die Straße. Eine Helmpflicht besteht nicht. Grundsätzlich gilt jedoch: Die Roller dürfen nur von einer Person gefahren werden.


Darauf sollten Sie beim Kauf von E-Scootern achten


Wie schwer darf ein klappbarer Scooter maximal sein?

Wer einen E-Scooter sucht, um ihn für Strecken vom Auto zur Haltstelle zu nutzen, der muss bedenken, dass er das Gerät auch tragen muss. Deshalb sollte der Roller nicht zu schwer sein. Damit er nicht zur Last wird, sollte der Roller höchstens 10 bis 13 Kilogramm wiegen.


Wie ist der Fahrkomfort?

Bei längeren Strecken macht sich mangelnder Fahrkomfort schnell bemerkbar. Deshalb muss man beim Kauf darauf achten, dass der Roller über eine gute Federung verfügt, luftbereifte Räder und vibrationshemmende Trittmatten helfen. Für Fahrkomfort sorgen auch gute Bremsen.


Lange Akkulaufzeit, Reichweite?

Akkulaufzeit sowie Reichweite sind Werte, die individuell unterschiedlich bedeutend sind. Es kommt darauf an, auf welche Weise der Roller genutzt wird.

 

ES1 Digger


Der wendige Elektroscooter ist mit seinen 11,6 Kilogramm sehr leicht und eignet sich deshalb besonders gut für Pendler, die den Roller auch einmal für kurze Zeit tragen müssen. Zusammengeklappt ist er mit 112 x 45 x 39 Zentimetern auch leicht im Kofferraum verstaut. Der Scooter aus dem Hause MAS Elektronik entspricht mit seinen technischen Daten den Vorschriften der Straßenverkehrsverordnung. Mit dem Lithium-Ionen-Akku, der nur eine Ladedauer von zwei bis drei Stunden braucht, erreicht man bequem die maximale Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern. Die erlaubte Traglast beträgt 100 Kilogramm. Der ES1 Digger kommt dabei auf eine maximale Reichweite von 15 Kilometern. Der Vorderreifen ist luftgefüllt, was für eine bessere Federung sorgt. Der hintere ist ein pannensicherer Hartgummireifen. Den E-Scooter bekommt man im Handel schon für 379 Euro, bei Schnäppchen-Aktionen auch schon günstiger.

€ 379,-

 

Soflow SO1


Der SO1 ist das Einsteigermodell des Herstellers. Er überzeugt mit einem leistungsstarken 300 Watt Motor und einer kompakten Lithium-Batterie, die für eine Reichweite von 12 Kilometern sorgt. Der Akku lässt sich innerhalb von fünf Stunden wieder aufladen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 20 km/h. Im Zusammenspiel mit der SoFlow App gibt es noch weitere nützliche Funktionen für den Scooter. Ein Display an der Lenkstange liefert die gängigen Angaben zu Batteriekapazität, Geschwindigkeit, Bluetooth und Licht. Per Kippschalter kann man Gas geben und auch die Bremse betätigen. Der SO1 wiegt 11,2 Kilogramm und ist einklappbar, was ihn zu einem praktischen Begleiter für den Kofferraum macht. Die Traglast beträgt 100 Kilogramm. Mit dem Frontlicht am Lenker hat man auch im Dunkeln eine gute Sicht. Einziges Manko, das Rücklicht muss manuell eingeschaltet werden.

€ 319,-

 

Denver SEL-65115W


Der klappbare Elektroscooter wiegt dank seines Alurahmen nur 10,2 Kilogramm. Er verfügt über einen 250 Watt Motor, der ihn auf 20 Km/h beschleunigen kann. Die Reichweite beträgt bis zu 12 Kilometer. Die Ladezeit für den Akku beträgt zwei bis drei Stunden. Die Bereifung besteht aus 6,5 Zoll Vollgummireifen. Das Multifunktionsdisplay zeigt die Geschwindigkeit, die Distanz sowie die Akkuladung übersichtlich an. Der Scooter verfügt vorne und hinten über Licht sowie Reflektoren. Er ist ein idealer Begleiter für den Weg durch die Stadt, ins Büro oder auch für unterwegs. Die maximale Traglast beträgt auch bei diesem Modell 100 Kilogramm. Am Lenker befinden sich die Tasten für die elektrische Bremse sowie für die Beschleunigung. Der Scooter ist mit einer LED-Front- und Rücklichtleuchte ausgestattet.


€ 260,-

 

SXT Light Plus V eKFV


Mit 37 x 97 x 39 Zentimetern lässt sich der Roller sehr kompakt zusammenfalten und ist somit ideal als Zubehör im Kofferraum. Mit seinen 12,4 Kilogramm ist auch er leicht und hat eine Traglast von 125 Kilogramm. Während der Fahrt schafft der Scooter sehr schnelle 21,6 Kilometer pro Stunde und hat eine Reichweite von 30 Kilometern. Um den Lithiumakku wiederaufzuladen, benötigt man allerdings gut vier Stunden. Die beiden 8 Zoll Vollgummi-Reifen sind zwar pannensicher, trüben aber auch den Fahrkomfort durch die schlechtere Federung. Die Lenkerhöhe ist variabel verstellbar bis zu einem Meter. Mit 38,5 Zentimetern ist der Lenker nicht sehr breit. Schade, dass der SXT Light Plus V auch über keinen Ständer verfügt. Das ist sehr unpraktisch beim Abstellen.

€ 999,-

 

Moovi Pro Comfort


Der Moovi Pro Comfort wird mit einem 7800 mAh starken Akku geliefert, der eine Fahrt mit 22 Kilometern pro Stunde verspricht und eine Reichweite von bis zu 30 Kilometer liefert. Die Ladedauer beträgt 3,5 Stunden. Die Tragfähigkeit des Scooters beträgt bis zu 130 Kilogramm. Die Reifen haben einen Durchmesser von 7,9 Zoll. Vorne ist ein Luftreifen und hinten ein Honeycomb Reifen. Dank dieser Reifen und einer stark vibrationsmindernden Matte auf dem Trittbrett bietet der Moovi Pro Comfort einen hohen Fahrkomfort. Der Scooter verfügt über drei Bremsen. Am Vorderrad gibt es eine Trommelbremse und eine elektronische Bremse. Das Hinterrad hat eine mechanische Bremse. Der klappbare Elektroroller wiegt nur 12,8 Kilogramm und ist so auch leicht im Kofferraum unterzubringen.

€ 949,-

 

Trotty 7808 SZ


Der Trotty 7808 SZ von Telestar erreicht mit seinem starken Motor eine Höchstgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde und eine maximale Reichweite von 25 Kilometern. Auch bei niedrigem Akkustand kann der Motor sein volles Tempo noch abrufen. Ansprechend ist zudem die maximale Traglast von 120 Kilogramm. Dank des Displays im Lenker hat der Fahrer einen guten Überblick über die Geschwindigkeit, den Akkustand sowie die zurückgelegte Distanz. Der Trotty 7808 SZ verfügt über eine breite Trittfläche und bietet so einen hohen Fahrkomfort und Sicherheit. Die Motorbremse vorne und die Scheibenbremse hinten sorgen für ein präzises Bremsen. Der Li-ion Akku ist nach einer Ladezeit von 3 bis Stunden wieder einsatzbereit. Das Ladegerät wird wie bei den anderen Rollern mitgeliefert. Der Scooter verfügt über zwei 8,5 Zoll Luftreifen. Mit wenigen Griffen lässt er sich einklappen und platzsparend verstauen. Den 12,6 Kilogramm leichten Roller kann man unterwegs auch gut einmal per Hand transportieren.

€ 600,- telestar.de




Comments


bottom of page