top of page
  • AutorenbildArmin Grasmuck

Armin Grasmuck - Editorial ELECTRICAR 2/24



Armin Grasmuck- Chefredakteur

Alles eine Frage des Vertrauens. So formulieren es die Anschieber, Umsetzer und Visionäre. Sie setzen auf das eigene Zutrauen. Es ist imposant zu beobachten, mit welcher Kraft die Treiber der großen Transformation die Engpässe auf dem Weg in die Mobilität von morgen meistern. Sie haben gelernt, in den schrecklichen Szenarien aus Krieg und Krise zu leben, und sie arrangieren sich mit dem Zaudern der Politik. Förderprämie, ja, nein, vielleicht. Der aus dem Zickzackkurs resultierende Einbruch der Konjunktur – war da was?!


Mathias Wiecher und Arjan van der Eijk, die Chefs von Eon Drive, strotzen vor Tatendrang. Im exklusiven Interview mit electricar erklären sie die breit angelegte Produkt- und Qualitätsoffensive, mit welcher der Energiegigant die Elektromobilität vorantreibt. Es geht um das möglichst nachhaltige Erzeugen des Stroms, um Wallboxen zuhause, in der Arbeit und auf dem Parkplatz des Supermarkts, um Schnellladepunkte, einfach zu bedienen, komfortabel und transparent. Die professionell geplante Infrastruktur ist der Schlüsselfaktor, der die Energiewende und auch den Verkehr beeinflusst. Rund wird es, wenn die Energie intelligent gesteuert und verteilt werden kann, wenn das E-Auto mittelfristig auch als Stromspeicher genutzt und der internationale Schwerlastverkehr elektrifiziert wird.


Gedanklich der Zeit voraus ist gleichermaßen Ulrich Sutter. Der promovierte Maschinenbauer verantwortet bei Zulieferer ITK Engineering den anspruchsvoller und damit noch bedeutender werdenden Bereich Funktionale Sicherheit. Er gehört zu den Experten, die gerade damit beschäftigt sind, für die Autos neue Normen zum Wohl von Leib und Leben zu definieren. Die technischen Assistenten von Antrieb, Lenkrad und Bremse sollen künftig mithilfe der künstlichen Intelligenz optimiert werden. Es gilt zu erörtern, wie intensiv dieses Zusammenspiel sein kann und darf. Nüchtern betrachtet, fällt es selbst den Fachleuten mitunter noch schwer nachzuvollziehen, auf welcher Basis die KI ihre Maßnahmen überhaupt trifft.



Mit klarem Blick und auf der Höhe des Zeitgeists agiert auch Astrid Witzany, Managerin des renommierten Fachkongresses El-Motion, der im April erstmals in den Wiener Werkshallen veranstaltet wird. Dort trifft sich die Branche und zeigt, wie aufrichtig und gehaltvoll es vorangeht, präsentieren sich Konzerne wie Daimler und Siemens, jedoch auch Neustarter mit innovativen Produkten und informativen Vorträgen. Witzany steht für die positive Energie, die auf dem Kongress verbreitet werden soll.


Zahlen und Fakten zum Festhalten ermittelt Niklas Haupt. Der Gründer und Geschäftsführer des Instituts Miios hat mehr als 2.000 Fahrerinnen und Fahrer von Elektroautos intensiv befragt, im Nachgang eine umfassende Studie rund um die Stromer verfasst. Den Wegfall der Förderprämie betrachtet er genauso kühl wie die darauf folgende Rabattschlacht der Hersteller. Sein Blick gilt vielmehr der Tatsache, dass die Elektromobilität gerade den Massenmarkt erreicht und nach seinem Empfinden mittelfristig die erfolgreichste, weil effizienteste Variante im Autogeschäft sein wird.


Die Treiber der Transformation haben das Selbstvertrauen, den Schwung und die Offenheit für die Botschaften, die es zu erkennen und entschlüsseln gilt. Wir sind stolz darauf, dass wir Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, die Persönlichkeiten und ihre erfolgreichen Projekte in dieser Ausgabe präsentieren können.

- Hier die neue Ausgabe lesen: bit.ly/EC2_24_epaper


コメント


bottom of page