• Christoph Lumetzberger

Mercedes EQS: Stuttgarter Frontalangriff

Die elektrische Oberklasse aus Stuttgart heißt Mercedes EQS und wird noch im Jahr 2021 ausgeliefert. electricar blickt ins Cockpit und analysiert die

technischen Daten.


Im Herbst 1972 rollte mit der Baureihe 116 die erste von Mercedes als solche bezeichnete S-Klasse vom Band. Für damals knapp 24.000 D-Mark erwartete Käufer die erste Oberklasse-Limousine mit Dieselmotor und Mercedes‘ größter Nachkriegs-Personenwagenmotor mit 6,8 Litern Hubraum. Die Besitzer galten bereits damals als angesehen, reich und mit viel Einfluss ausgestattet. Wer sich einen solchen Wagen leisten konnte, der vermochte zu repräsentieren.

Daran hat sich in den letzten rund 50 Jahren auch nichts geändert. Die S-Klasse steht immer noch für Eleganz, Wertigkeit und technischen Fortschritt. In Zeiten wie diesen, wo beinahe jede von einem Automobilhersteller gebuchte Werbeeinschaltung Fahrzeuge mit Elektromobilität abbildet, überrascht es auch in keinster Weise, dass die S-Klasse nun auch elektrifiziert wird.


Die Zukunft trägt Stern


Konkret heißt der mit hochwertigen Materialien und modernster Technik vollgepumpte Wagen Mercedes EQS. Die Stuttgarter sprechen stolz vom Beginn einer neuen Ära und bei einem Blick auf die technischen Daten des Wagens kann diesem Gedanken schon etwas abgewonnen werden. Der EQS soll in der potentesten Version satte 770 Kilometer nach WLTP-Reichweitenzähler schaffen, in solche Sphären dringen Elektroautos nur ganz selten vor. Dass der Wagen damit auch langstreckentauglich wird, dürfte die potenziellen Interessenten oder Fahrzeughalter, die bislang eine S-Klasse aus der Verbrennerfamilie ihr Eigen nennen konnten, sehr freuen. Trotz seines Gewichts von rund 2,5 Tonnen beschleunigt der Elektromotor den EQS in unter fünf Sekunden von 0 auf 100. Der Motor riegelt bei einer Geschwindigkeit von 210 km/h ab, was zwar für eine S-Klasse etwas verwundert, in Zeiten von Elektromobilität und der immerwährenden Diskussion um ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen dennoch niemanden vom Kauf abschrecken dürfte.


Auch niemand vom Kauf abhalten dürften die beeindruckenden Fahreigenschaften, die der EQS zu bieten hat. Dank serienmäßiger Luftfederung liegt das Gefährt wie ein Brett auf der Fahrbahn, zudem macht ein intelligentes Rekuperationsprogramm den Einsatz des Bremspedals zwar nicht obsolet, aber zumindest weitaus weniger oft nötig. Unter Mithilfe der Sensoren der automatischen Abstandsregelung und den Informationen aus der Streckenkarte agiert der Elektromotor genau so, dass der Wagen möglichst ohne mechanischer Einbremsung auskommt.



Mercedes goes green

Bei einem ersten Blick in den Innenraum sticht sofort die Fülle an Bildschirmen ins Auge, die den Weg ins Cockpit gefunden haben. Gleich drei Bildschirme – je einer für Fahrer, Beifahrer und in der Mittelkonsole – wurden in den EQS integriert. Das MBUX-System (für Mercedes Benz User Experience) ist in der Lage, die Gewohnheiten von gleich mehreren Fahrern zu lernen und je nach Situation die benötigten Bedienelemente und Schaltflächen anzuzeigen. Dies soll wie von Geisterhand passieren, das versprechen zumindest die Entwickler. Das Fahrzeug soll überwiegend aus nachhaltigen Materialien bestehen, so soll das Holz etwa aus heimischen Wäldern gewonnen und die Mikrofaserstoffe aus recycelten PET-Flaschen hergestellt werden.


Imposant

-

Herzstück des Cockpits ist das wuchtige Infotainmentdisplay und die hochgestellte Mittelkonsole.


Mercedes lässt sich hinsichtlich Preis noch nicht gänzlich in die Karten blicken, dieser dürfte aber voraussichtlich unter dem Schwellenwert von 100.000 Euro und damit in Reichweite des Budgets der angesprochenen Zielgruppe liegen. Auch wenn der genaue Marktstart noch nicht betitelt wurde, so dürfte dieser noch im Sommer 2021 erfolgen. Spekuliert wird über einen Verkaufsstart im August.


TECHNISCHE DATEN

HERSTELLER: Mercedes

MODELL: EQS 450+

ANTRIEBSART: Elektro

LEISTUNG: 245 kW / 333 PS

MASSE / GEWICHT: 5.220 x 1.930 x 1.510 mm / 2.480 kg

TÜRANZAHL: 5

KOFFERRAUMVOLUMEN: 610 l

REICHWEITE: 770 km

0-100 km/h: 6,2 Sekunden

SPITZE: 210 km/h

PREIS: ab unter 100.000 Euro