top of page
  • AutorenbildHarald Gutzelnig

Stellantis investiert 155 Mio. Euro in argentinische Kupfermine

Stellantis hat heute eine Investition in Höhe von 155 Millionen US-Dollar in ein Projekt in Argentinien angekündigt. Mit diesem Geld beteiligt man sich mit 14.2% an McEwen Copper, einer Tochtergesellschaft des kanadischen Bergbauunternehmens McEwen Mining.


Los Azules Mine_San Juan in Argentinien. Foto: Stellantis

Damit wird Stellantis neben Nuton, dem Kupferlaugungs-Unternehmen von Rio Tinto, zum zweitgrößten Anteilseigner. „Stellantis hat sich verpflichtet, bis 2038 Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen und damit branchenführend zu sein − ein Ziel, das Innovation und ein komplettes Umdenken in allen Geschäftsbereichen erfordert", sagte Stellantis CEO Carlos Tavares. „Wir unternehmen wichtige Schritte in Argentinien und Brasilien mit dem Ziel, die Mobilität zu dekarbonisieren und die strategische Versorgung mit Rohstoffen sicherzustellen, die für den Erfolg der globalen Elektrifizierungsziele des Unternehmens erforderlich sind."


Kupfer ist ein strategischer Rohstoff für die Zukunft der Elektromobilität. Es wird geschätzt, dass sich die weltweite Nachfrage nach dem leitfähigen Metall in den kommenden Jahren verdreifachen wird.


Quelle: Stellantis

Comentarios


bottom of page